Was ist eine Wallet?

Eine Wallet kann zum Speichern, Senden und Empfangen von Kryptowährungen verwendet werden. Um das Senden und Empfangen von Kryptowährungen zu ermöglichen, hat eine Wallet eine Adresse, die wie eine Kontonummer funktioniert. In dieser Hinsicht ist eine Wallet einem herkömmlichen Bankkonto sehr ähnlich. Ein wesentlicher Unterschied ist jedoch, dass ein Bankkonto ein hohes Maß an Sicherheit in Bezug auf Schutz und Versicherung gegen Diebstahl bietet. Dies ist bei Wallets nicht der Fall. Hier erhalten Sie nur das Maß an Sicherheit, das Sie bereitstellen, und wenn Ihre Kryptocoins gestohlen werden, werden Sie sie nie wieder sehen. Daher ist es auch wichtig, dass Sie sich genau überlegen, wo und wie Sie Ihre Kryptomünzen aufbewahren wollen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: https://www.specficnz.org/bitcoin-wallet/

Wie bekomme ich eine Wallet?

Wenn Sie ein Profil auf einer Kryptowährungsbörse erstellen, wird Ihnen automatisch eine Wallet zugewiesen, die mit Ihrem Profil verbunden ist. Hier werden Ihre Kryptowährungen digital aufbewahrt – genau so, als ob Sie physisches Geld auf Ihrem Bankkonto aufbewahren würden. Wenn Sie sich dafür entscheiden, verschiedene Kryptowährungen über dieselbe Börse zu kaufen, wird Ihnen für jeden Kauf eine neue Wallet zugewiesen, so dass jede Währung in einer eigenen Wallet landet. Es ist also möglich, viele verschiedene Wallets zu haben.

Neben den automatisch erstellten Wallets, die Ihnen bei der Erstellung und beim Kauf auf Börsen zugewiesen werden, gibt es eine Vielzahl anderer Wallets, aus denen Sie wählen können. Nicht alle Wallets sind gleich sicher, wenn es um die Speicherung von Kryptocoins geht, und deshalb ist es auch wichtig, dass man sich vor der Wahl eines Wallets genau überlegt. Insgesamt lassen sich die verschiedenen Wallets in zwei Hauptkategorien einteilen, nämlich Online- und Offline-Wallets mit der Möglichkeit, eine oder mehrere Kryptowährungen zu speichern.

Online-Wallets

Online-Wallets sind einer der unsichersten Orte, um Ihre Kryptowährungen zu speichern. Es gibt viele verschiedene Arten von Online-Wallets, aber allen gemeinsam ist, dass es Hackern möglich ist, sich Zugang zu Online-Wallets zu verschaffen, was sie weniger sicher macht als Offline-Wallets.

Wenn Sie eine automatisch erstellte Wallet an einer Börse verwenden, handelt es sich um eine Online-Wallet. Darüber hinaus können Sie eine Desktop-Wallet auf Ihrem Computer installieren. Hier kann sich Ihre Wallet als Anwendung auf Ihrem Computer befinden. Das Programm ist jedoch weiterhin mit dem Internet verbunden und kann daher auch von Hackern genutzt werden. Eine Desktop-Wallet ist also nicht unbedingt sicherer als eine Wallet bei einer der großen Börsen, aber Hacker haben mehr davon, wenn sie es auf Börsen abgesehen haben, als wenn sie es auf Privatpersonen abgesehen haben, da mit Desktop-Wallets in der Regel weit weniger Geld zu verdienen ist.

Offline-Wallets

Auch bei den Offline-Wallets gibt es verschiedene Möglichkeiten. In der Regel werden Kryptowährungen jedoch entweder auf einer Festplatte oder einem USB-Stick gespeichert. Es ist auch möglich, eine eigene Offline-Wallet zu erstellen. Diese Option ist zu 100% offline und macht es somit für Hacker unmöglich, an Ihre Kryptocoins zu gelangen. Wenn Sie eine große Investition getätigt haben, ist dies eine gute Option, die Sie in Betracht ziehen sollten.